Wettbewerbe und Preise

„Eine Klasse für sich und andere!“ – Adventskalender für Klinikpersonal überzeugt Jury

Dieses Projekt "Adventskalender" wurde im Fach Evangelische Religion gemeinsam mit der Realschule Parsberg durchgeführt.
Sie können den Adventskalender über folgenden Link ansehen: Adventskalender Regenstauf mit Parsberg
(Achtung! Die Datei ist sehr groß, deswegen dauert der Download etwas....)

Die evangelischen SchülerInnen der jetzigen 7. Klassen der Max-Ulrich-von-Drechsel-Realschule wurden am Donnerstag, dem 01.12.22, gemeinsam mit einer Klasse der Edith-Stein-Realschule Parsberg bei einer feierlichen Preisverleihung in München beim Wettbewerb „Eine Klasse für sich und andere“ ausgezeichnet. Mit dem Schulpreis der Castringius Kinder & Jugend Stiftung zeichnet die Koordinierungsstelle für LdE beim Bayerischen Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement 2021 in Zusammenarbeit mit der Stiftung Gute Tat München & Region herausragende Projekte und Projektkonzepte aus, die den Einsatz von Schulklassen für wichtige gesellschaftsrelevante Themen aufgreifen. Bereits im letzten Schuljahr hatten die Klassen zusammen mit der damaligen 8. Klasse unserer Realschule einen digitalen Adventskalender als Geschenk für das Personal an Krankenhäusern gestaltet und durch Bilder, Texte oder kurze Videos ihre Anerkennung und ihren Dank kreativ ausgedrückt. Nach einem Grußwort des Schirmherrn Kultusministers Prof. Piazolo lobte die Moderatorin der Veranstaltung, Regine Leonhardt, dass die Kinder in der Hochphase der Corona-Pandemie den gesellschaftlichen Bedarf wahrgenommen hätten. Sie selbst habe Tränen in den Augen gehabt, als sie die zahlreichen positiven Rückmeldungen aus den umliegenden Kliniken gelesen habe. Diese hätten gezeigt, dass die Botschaft des Adventskalenders angekommen sei. Mit der Urkunde war auch ein Preisgeld von 500€ verbunden. Eine großzügige Spende der beiden Fördervereine ermöglichte es, dass die SchülerInnen kostenfrei nach München zur Preisverleihung fahren konnten und anschließend im Verkehrsmuseum ihren Preis genießen konnten. (Unglaublicher Weise konnten die Klassen nicht wie geplant ins Deutsche Museum, da dieses aufgrund eines Brandes spontan geschlossen hatte!). Der Preis ist nicht nur eine Auszeichnung für das geleistete gesellschaftliche Engagement, sondern auch eine Motivation in diese Richtung weiterzuarbeiten.

@AndreasSchebesta

Turnierserie "Future Class"

Mit drei Mannschaften startete die Realschule Regenstauf bei der Turnierserie des Bayerischen Volleyballverbands für Schüler „Future Class of 2022“ in der Sportart Beachvolleyball. Dabei wurden in ganz Bayern Turniere veranstaltet, deren jeweilige Sieger sich in München bei einem großen Finalturnier messen. Das Finalturnier findet parallel zur Beachvolleyball-Europameisterschaft im Olympiagelände und auf dem Königsplatz statt. Die Voraussetzung für die Teilnahme war, dass in jedem 4er-Team mindestens ein Junge oder ein Mädchen spielt und diese die 5., 6. oder 7. Jahrgangsstufe besuchen. Die drei Teams der Max-Ulrich-von-Drechsel-Realschule spielten zahlreiche enge Matches und lieferten sich spektakuläre Ballwechsel mit den gegnerischen Teams aus Regensburg, Amberg und Neutraubling. Am Ende des sehr professionell organisierten Turniers standen der hervorragende 9., 5. und 3. Platz zu Buche. Das drittplatzierte Team hat die Möglichkeit als Nachrücker bei dem Finalturnier, also der „bayerischen Europameisterschaft“, mitzuspielen. Jede Mannschaft konnte mit einem letzten Sieg den schönen Beachvolleyballtag beenden und mit einem positiven Gefühl und der Frage, wann das nächste Turnier stattfindet, nach Hause fahren.

1. Preis: Fair bleiben

Ein Ei, das ein anderes mobbt, weil Bio-Eier besser sind als andere… Ein Ei, dessen Bild gepostet wird, weil es wie ein Eierkopf aussieht…

Auf originelle Weise haben sich die evangelischen Schüler/innen der Jahrgangsstufe 7 mit dem Thema „Cybermobbing“ beschäftigt und einen Film mit StopMotion-Technik gedreht und vertont. Dieser Film mit dem Titel „Jeder ist ei(n)malig“ hat nun beim Wettbewerb „Fair bleiben! Netzmitrespekt“ der europäischen Kommission den 1. Preis erreicht. Der Preis ist verbunden mit einem Besuch der Europäischen Kommission in Brüssel.

Bei der Preisverleihung, die leider nur online stattfinden konnte, gratulierte Kultusminister Prof. Michael Piazolo den Preisträgern. Die Schüler und Schülerinnen hätten gezeigt, wie man mit Hass und Hetze im Netz umgehen könne. Sie seien „echte Botschafter für Respekt“. Teresa Reichl von der Jury lobte unsere Schüler/innen mit folgenden Worten: „Dabei hat mich das „Jeder ist ei(n)malig“ Video am meisten beeindruckt, weil auf vielen Ebenen besonders ist: Es zeigt Diskriminierung auf, ohne zu reproduzieren, es ist kreativ und (was mich besonders gefreut hat) es ist auch ein bisschen Quatsch.“

Weitere Informationen findet man unter https://www.netzmitrespekt.de/

2. Platz: bundesweiter Videowettbewerb zu Cybermobbing

Im evangelischen Religionsunterricht beschäftigte sich die 7. Klasse im Rahmen des Lehrplanthemas „Bereicherung durch Verschiedenheit“ mit Cybermobbing. Was ist eigentlich Cybermobbing? Was ist der Unterschied zu anderem Mobbing? Welche Formen von Hatespeech gibt es? Was hat Cybermobbing für Folgen? Was kann man dagegen tun?

Um die Ergebnisse zu sichern, überlegten sich die Schüler/innen einen Plot für einen Kurzfilm, den sie in kleinen Teams arbeitsteilig umsetzten. Es entstand in Eigenproduktion das Video „Jeder ist ei(n)malig“.

Dieses Video erhielt beim Videowettbewerb „Wakeup!“, bei weiterführenden Schulen aus ganz Deutschland teilnahmen, den 2. Platz. Bei einem Live-Streaming, moderiert von Mirko Drotschmann („MrWissen2go“), wurde das Video ausgezeichnet und besonders die Kreativität gelobt.
Über den gewonnenen Zuschuss für die Klassenkasse freut sich die Klasse und hofft, dass die Botschaft ihres Videos bei ganz vielen Menschen ankommt. Denn: Was um die Welt geht, liegt in deiner Hand!

Weitere Informationen zum Thema und Hilfsangebote sowie Ausschnitte der Preisverleihung findet man unter: https://www.wakeup.jetzt/