„Über die Berge und über das Meer“ – eine Flucht aus Afghanistan

Den Schülerinnen und Schülern der 9. Klassen stellte der bekannte Jugendbuchautor Dirk Reinhardt sein neues Jugendbuch vor. Die Thematik des Buches gewann angesichts der mittlerweile erfolgten Machtübernahme der Taliban in Afghanistan und deren Einfluss auf das Leben der Menschen und v.a. der Jugendlichen erschreckende Realität.

Die Handlung des Jugendromans beruht auf Tatsachen, die von D. Reinhardt in vielen Gesprächen mit Flüchtlingen über das Leben in Afghanistan und deren Flucht recherchiert hat. So wird von Soraya erzählt, die nach altem Stammesbrauch als Junge aufwachsen darf, um die Schande der Familie über ausschließlich weiblichen Nachwuchs zu mildern. Die Freiheiten wie der Schulbesuch und das ungezwungene Umherstreifen mit Freunden ihres Alters werden durch die erstarkenden Taliban brutal und abrupt unter Strafe gestellt und die vierzehnjährige Soraya darf sich nach alter Sitte als Mädchen im heiratsfähigen Alter nur im Haus aufhalten. Sie verfällt in zunehmende Depression und ihr verständnisvoller Vater ermöglicht ihr eine Flucht in die Türkei, in der Hoffnung auf eine selbstgestaltete Zukunft.

Die Lebensform der Nomaden in Afghanistan wird mit Tarek, Sorayas Freund, vorgestellt. Diese Hirten wandern mit ihren Schafherden durch das Land und treiben gelegentlich Handel in den Dörfern, an denen sie vorbeiziehen. Wegen der durch den Klimawandel zunehmenden Dürre ist diese Lebensform bedroht und Tareks Vater hat für seinen zweitgeborenen Sohn in väterlicher Autorität beschlossen, dass dieser sein Glück und seine Zukunft im fernen Deutschland suchen soll.  

Beide Jugendliche machen sich auf - über die Berge und über das Meer- und sind sich keineswegs sicher, ihr Ziel zu erreichen.

Die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen nutzten anschließend die Gelegenheit, um den Autor zu fragen, wie eine neue Idee für ein Buch entsteht und vor allem, wie viel Zeit für die Recherche und das Schreiben zu veranschlagen ist. Herr Reinhardt erklärte ausführlich den Prozess von der ersten Idee über die Nachforschungen bis zum eigentlichen Schreiben, dem anschließenden Lektorat im Verlag und der Überarbeitung des Entwurfs, sodass nach ca. eineinhalb Jahren ein neues Werk auf dem Buchmarkt erscheint. Interessant war für die Jugendlichen auch, dass ein Beruf wie der des Schriftstellers, der mit Leidenschaft und Können ausgeübt wird und ein finanzielles Auskommen ermöglicht, sehr erfüllend sein kann und das Einkommen bei der Wahl des Berufes nicht die absolute Priorität hat.

Barbara Richt

Zurück