Sie sind hier: Unterricht  Sozialkunde  Besuch beim Bürgermeister

Besuch beim Bürgermeister der Marktgemeinde Regenstauf

Am 17.03.1010 besuchte auch die Klasse 10 b den Regenstaufer Bürgermeister Herrn Böhringer. Von Anfang an gefiel der Klasse die offene Art des Bürgermeisters, weil er auch private Fragen ohne zu zögern beantwortete.

Im Rahmen des Sozialkundeunterrichts besuchten wir, die Klasse 10 d, mit Frau Landsmann  am 21. April 2010 Herrn Siegfried Böhringer, den Bürgermeister von Regenstauf.

Im großen Sitzungssaal des Rathauses begrüßte uns als erstes Hr. Lamken, der Leiter des Ordnungsamtes. Er erzählte über die Gemeinde und einige aktuelle Projekte, wie zum Beispiel den geplanten Bau eines Baumarktes und eines Fast-Food-Restaurants in Diesenbach-Süd. Auch über Probleme der Gemeinde sprach er, wie beispielsweise die Beseitigung von Altlasten (alte Mülldeponien) auf Grundstücken.

 

Wir hatten bereits in der Sozialkundestunde einige Fragen vorbereitet, die wir Herrn Böhringer stellen wollten. Dieser beantwortete sie sehr gerne, egal ob beruflich oder privat.

·       Herr Böhringer ist 56 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Er verdient im Monat ca. 5.000 €.

·       1996 wurde er in den Gemeinderat gewählt und seit 2008 ist er Bürgermeister von Regenstauf. An seinem Beruf gefällt ihm am besten der Kontakt zu den Menschen.

·       Sein Bürgermeisteramt würde er gegen keinen anderen Beruf tauschen wollen. Zudem engagiert er sich noch ehrenamtlich bei der Wasserwacht in Regenstauf.

·       In größeren Gemeinden, wie in Regenstauf (15.000 Einwohner), wird  das Bürgermeisteramt hauptberuflich ausgeübt, der Marktgemeinderat dagegen ist ehrenamtlich. Einige Abstimmungen des Gemeinderats sind öffentlich.

·       Der Bürgermeister hat alleiniges Entscheidungsrecht bei Projekten bis 10.000 €. Bei höheren Ausgaben benötigt er die Zustimmung des Gemeinderats.

 

Im Laufe des Besuches wurde deutlich, dass Herr Böhringer Bürgermeister mit Leib und Seele ist und sich sehr für die Gemeinde und deren Bewohner engagiert. Trotz seines Amtes  blieb er menschlich und erzählte uns, dass er immer noch gerne, aber durch den Beruf seltener zum Stammtisch gehe.

 

Wir bedanken uns für den Besuch in der Gemeinde Regenstauf und für die Zeit mit Herrn Böhringer.

Christina Obermeier 10 d